gerpa
  Startseite
    Liebe
    Allgemeines
    Lustiges
    Natur
    Nachdenkliches
    Trauriges
    Soziales/Gesellschaft
  Archiv
  Gesundheit
  PC-Grafiken u.a. Bilder
  Meine Bücher
  Gästebuch
  Kontakt

   Literatur und Grafik, UMwelt
   Shirts "vom" Becker - BEshirts
   Meine HP "BECKERS VIRTUELLE BACKWAREN"
   Märchenbasar
   ZUR BEACHTUNG!!!
   Kunst, Farben, Lebensfreude -Zaine Barbosa
   Wortperlen
   Lyrischer Handwerker
   Trauminsel
   Tintentropfen
   Lehmanns online
   Glanzlichter
   Jutta & Peter Federkeil
   Irmgards Weblog
   Irmgards Hompage
   Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
   Engelsdorfer Verlag
   Fischerls World
   Annes Digiwelt
   Amazon
   Tharas Träume
   Sonnenbrille
   Wortkarussel

http://myblog.de/gerpa

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schönheitschirurgie

Während vielerorts Ärztemangel herrscht und die Kosten des Gesundheitswesens explodieren, gibt es medizinische Bereiche, die eine Goldgräbermentalität entwickelt habe, wie zum Beispiel die Schönheitschirurgie.

Da lassen sich die Menschen die Spuren des Lebens aus dem Gesicht glätten, als müssten sie sich für das eigene Leben schämen (vielleicht ist es sogar so...).

Natürlich muss man auch die Ausnahmen beachten, die sich wegen groben entstellenden Gesichtsmerkmalen und Wegen Unfall- oder Krankheitsfolgen operieren lassen. Das scheinen aber die wenigsten der Patienten zu sein.

Wenn Claudia Schiffer für eine Creme Werbung macht mit der Aussage, der Schönheitschirurg könne warten, dann fragt man sich schon, was für Werte hier suggeriert werden sollen. Der Schönheitschirurg als unausweichliches "medizinisches" Schicksal, wie der Zahnarzt oder später der Augenarzt? Zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

„Wahre Schönheit kommt von innen“ heißt es. Das stimmt. Diese Schönheit gibt es aber nur, wenn es auch eine „innere Weisheit“ gibt. Letzteres bedingt das Erstere. Der falschen Schönheit, mittels Skalpell geschnitzt, geht eine innere Dummheit voraus. Ob wohl dadurch die Wärme des Lachens bei solchen Menschen verloren gegangen ist?

Nun ja – Masken können nun mal nicht wirklich lachen.

Vielleicht sollte es eine Chirurgie des Lächelns geben ...
13.3.06 22:50
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


dear / Website (16.3.06 15:25)
Lieber Gerhard,

das hast du mal wieder schön geschrieben!Besonders der Satz gefällt mir:
"Da lassen sich die Menschen die Spuren des Lebens aus dem Gesicht glätten, als müssten sie sich für das eigene Leben schämen"
Traurig traurig ...

Chirurgie des Lächelns? Weiß gerade nicht genau, was du damit meinst ... Aber sollte man eines Tages auch noch ein Lächeln künstlich herstellen können, dann stehts schlimm um diese welt

lieben gruß
dear


Gerhard (Gerpa) / Website (16.3.06 18:18)
Liebe Dear,

herzlichen Dank für Deinen netten Kommentar, Deinen wertschätzenden Worten und tiefsinnigen Bemerkungen. Ich stimme Di in allen zu.
„Chirurgie des Lächelns“ ist hier nur ein rhetorischer Begriff, gewissermaßen als Gegenpol zu der „Chirurgie der falschen Schönheit“ oder „Maskenchirurgie“.
Ich musste im vergangenen Jahr an mein rechtes Auge operiert werden, wodurch mein Augenlicht auf diesem Auge gerettet wurde. Muss ich erst sagen, wie sehr ich gelächelt habe, als diese OP gelang? In diesem Sinne kann man unter jeder Chirurgie, die Menschenleben rettet oder die Gesundheit wieder herstellt bzw. verbessert, als eine „Chirurgie des Lächelns“ bezeichnen.

Liebe Grüße

Von Gerhard

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung